Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Alles mögliche, was zur Zeit so getestet wurde...

Wie findest du diesen Test? Warum hast du so abgestimmt? Danke für die Teilnahme!

Du kannst eine Option auswählen

 
 
Ergebnis anzeigen
Benutzeravatar
schnellie
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 488
Registriert: Fr, 5. Nov 2004, 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon schnellie » Fr, 22. Mai 2009, 14:20

Mein Test unserer Mikrowelle von LG Modell MD3248YZ UND mein persönliches Pizza-Rezept!

:microwave:

Wenn Du diese Mikrowelle auch hast, dann teile uns doch bitte deine Erfahrungen mit!

Beschreibung:
Bei der Mikrowelle MD3248YZ handelt es sich um ein 2-in-1-Kombinationsgerät von LG. Das besondere daran ist, dass sie über ein separates Ofenfach verfügt; in welchem wir unsere italienische Lieblingsspeise schnell und kostengünstig backen können. Egal ob Tiefkühlpizza, frische Pizza, Pommes oder ein selbst gemachten Gemüsekuchen. Das Backblech ist ist 30 x 30 Zentimeter groß und somit können auch Familien-Pizzen zeit- und energiesparend zubereitet werden. Damit die Pizza nicht auf dem Backblech kleben bleibt ist es teflonbeschichtet. Wenn man eine Pizza im Pizzafach der Mikrowelle eine Pizza backt, dann ist das sparsamer als im herkömmlichen Backofen! Es muß nur das "kleine" Pizzafach aufgeheizt werden und nicht ein großer Backofen! Zudem wird die Pizza direkt von unten und von oben gebacken! Bei 850 Watt Oberhitze und 550 Watt Unterhitze (Gesamt = 1400 Watt) wird der Boden schön knusprig, aber trocknet nicht aus!

Pizza:
Sehr gut gelungen sind auch die Einstellungen für die verschiedenen "automatischen Pizza-Programme". einmal klicken für dünne Tiefkühlpizza, zweimal für dicke Tiefkühlpizza, dreimal für frische Pizza (Rezept siehe weiter unten) und viermal für frische Pizza, die schon vorgebacken ist.

Ofen:
Aber im Ofen kann man aber nicht nur Pizza machen, sondern auch andere Dinge backen! Das "Backprogramm" hat 4 Temperatureinstellungen. einmal drücken 220°C für Pommes Frites, zweimal für 200°C Tiefkühlkost, dreimal für 190°C Kekse und viermal für 170°C Teegebäck. Anschliessend nur noch die Zeit eintippen wie lange gebacken werden soll. Das schöne ist, dass der Ofen sehr schnell heiß wird, weshalb man sich die Zeit, Energie und Kosten sparen kann, die verschwendet werden, wenn man einen normalen Backofen vorheizt.

Laugen-Brezeln und Laugenstangen
Beim Discounter (der mit dem großen A) gibt es "Bayrische Brezen" für nur 1,39 Euro im Gefrierfach... Inhalt sind 10 tiefgefrorene Berzel oder 8 Laugenstangen... Im Ofen unserer Mikrowelle gehen die besonders schnell und bei bis zu 4 Brezeln sogar viel günstiger als im, herkömmlichen, Backofen...
Zubereitung: Einfach 4 Brezen aufs Backblech legen, Schublade zu, 1 Minute bei 220°C (BAKE-Taste) antauen. Danach Schublade wieder auf und die Brezeln mit dem beiliegenden Hagelsalz bestreuen... Schublade wieder zu und die Brezen wieder bei 220°C in nur 14-15 Minuten fertig backen... Mhhh... Lecker!

Pommes
Pommes und Backofenkroketten haben zudem den Vorteil, dass man mit wenig Öl auskommt bzw. die Pommes oder Kroketten schon ab Werk nur sehr wenig Öl haben.

Auftau-Automatik:
Bei unserer alten Mikrowelle haben wir nur zwei Auswahlmöglichkeiten zum Auftauen. Entweder bis 600 Gramm oder mehr als 600 Gramm. Jeder der schon mal Lebensmittel in der Mikrowelle aufgetaut hat kennt das Problem, dass das Ergebnis nicht dem entspricht, was man eigentlich erwarten würde.
Bei der LG MD3248YZ ist das anders! Hier kann man bei der "Auftauautomatik" einmal nach der Art des Gefriergutes auswählen wie z.B. einmal drücken für Fleisch, zweimal für Geflügel, dreimal für Fisch und viermal für Brot. Anstatt einer Zeit gibt man jetzt das Gewicht ein. Für Fleisch, Geflügel und Fisch kann man von 0,1 kg bis 4,0 kg eingeben und z.B. bei Brot von 0,1 bis 0,5 kg.
Dann gibt es noch eine "QUICK DEFROST"-Funktion mit der man z.B. Hackfleisch auftauen kann. Einfach die entsprechende Taste drücken und das Gewicht wie z.B. 0,5 kg. Während des Auftauprozesses stoppt die Mikrowelle mit einem Signalton und nun sollte man das Fleisch einmal wenden oder Stücke voneinander trennen. Bereits vollständig aufgetaute Teile kann man auch entnehmen. Anschliessend wieder die Tür schliessen und einfach auf START drücken. Die wichtigsten Dinge sind natürlich in der Bedienungsanleitung beschrieben und die sollte man am Anfang immer zu rate ziehen! Dann gelingt auch alles was man möchte.

Kochen:
Natürlich kann man mit dieser Mikrowelle auch kochen! Wie soll es auch anders sein: Natürlich gibt es auch hier wieder einige Automatikprogramme. Einmal klicken auf "AUTO-COOK" für Schalenkartoffeln, zweimal für frisches Gemüse, dreimal für gefrorenes Gemüse, viermal für Reis und fünfmal für Fisch. Dann einfach nur noch das Gewicht auswählen... Für die genaue Zubereitung (z.B. wieviel Wasser benötigt wird etc.) bitte wieder die Bedienungsanleitung lesen!

Feature - automatische Nacherwärmung:
Eine sehr praktische Funktion ist auch die "automatische Nacherwärmung". Es gibt mal wieder mehrere Möglichkeiten wie z.B. "Kalte Speisen", "gefrorene Speisen" oder "kalte Pizza"...

Kindersicherung:
Was wir auch sehr gut finden ist die Kindersicherung! Ganz besonders bei uns mit kleinen (und großen) Kindern ist das eine sehr gute Sache, die bei vielen Geräten nicht selbstverständlich ist. Man muß nur die "STOP/CLEAR"- Taste für ein paar Sekunden (bis zum Piepton) gedrückt halten. Kindergesichert werden bei allen Tasten nur ein "L" (für LOCK) angezeigt. Erst wenn man wieder die "STOP/CLEAR"- Taste gedrückt hält wird die Mikrowelle wieder entsperrt.

Bedienungsanleitung:
Die Mikrowelle ist zwar von geübten Personen intuitiv bedienbar, aber es emphielt sich trotzdem VOR dem ersten Gebrauch das Handbuch komplett zu lesen! Es stehen neben der Bedienung, Reinigungstipps, Fragen und Antworten, Sicherheitshinweise oder technische Daten auch noch sehr viele weitere wissenswerte Dinge in der 32 Seitigen Bedienungsanleitung.

Natürlich haben wir als leidenschaftliche Pizzaesser als erstes die Funktionen des Pizzafaches ausprobiert.

Mein persönliches Pizzarezept:
Zutaten sind für 2 Bleche im Pizzaofen! Für 1 Blech einfach die Mengen halbieren :lol:
  • 200g lauwarmes Wasser (=200ml)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 450g Mehl
  • 2 Teelöffel Salz

Zubereitung:
  1. Lauwarmes Wasser in eine große Schüssel geben. (Nicht zu heiß, sonst geht die Hefe kaputt!)
  2. Hefewürfel zerkleinern und in die Schüssel geben.
  3. Den Zucker mit in die Schüssel geben und alles kurz mit einem Schneebesen verrühren.
  4. Nun die Hefe ca. 15-20 Minuten gehen lassen. (Es bilden sich Luftblasen an der Oberfläche...)
  5. Das Olivenöl, das Mehl und das Salz in die Schüssel geben.
  6. Alles ordentlich zu einem Teig verkneten. (Damit man sich die Hände nicht komplett einsaut, verknete ich den Teig am Anfang mit einem großen Löffel.)
  7. Jetzt entweder den Teig ausrollen und auf dem Blech verteilen ODER den Teig 30 Minuten "ruhen"" lassen und dann ausrollen.
  8. Damit die Pizza richtig lecker wird mit den Lieblingszutaten belegen. Unsere einfachste Pizza belegen wir so: Tomatensoße (z.B. Wasser mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer vermischen), Salami, kleine Prise Salz, Oregano und Knoblauchpulver. Etwas gesünder wird die Pizza wenn man sie mit Paprika (frisch oder Tiefkühl), Brokkoli, Zwiebeln, Tunfisch (nicht in Öl eingelegt) und Champignonscheiben belegt.

Pizza-Backblech ins "Pizzafach" einlegen und 3 Mal auf "AUTO PIZZA" und anschliessend auf die "START"-Taste drücken. Nach 14 Minuten ist die Pizza fertig; OHNE vorheizen! Guten Appetit :D

Da die Pizza im "Pizzafach" von oben und unten erhitzt wird, ist sie unten super lecker leicht kross und der Rest vom Teig super locker, luftig und leicht. Nicht zu vergleichen mit einer Backofenpizza! Und da wir die Pizza selbst gemacht haben ist sie auch fast so gut wie aus einem Steinofen beim Italiener! Und das ist nicht nur so dahingeschrieben sondern wirklich so; was wir vorher nicht gedacht hätten!

Damit das Blech immer schön aussieht, habe ich trotzdem Backpapier in den Ofen gelegt, obwohl die Antihaftbeschichtung wirklich sehr gut ist!

Käsetoast aus der Mikrowelle
Um bei einer Mikrowelle zu testen wie gleichmäßig die Speisen zubereitet werden, ist eine ganz einfache Methode die man selbser testen kann:
Da ich sehr gerne Hawaii-Toast esse, meine Frau allerdings keine warme Ananas, toasten wir ein Toastbrot im Toaster, bestreichen es dünn mit Butter und legen einfach nur eine 1/2 Scheibe Kochschinken und Käse auf das Toast. Für 2 Toast benötigt die Mikrowelle nur 20 Sekunden auf höchster Stufe. In meiner alten Mikrowelle war der Käse an einigen Stellen (nach 25 Sekunden) zu heiß geworden; was an diesen Stellen nicht mehr so lecker war und einige Stellen waren sogar noch kalt. Bei der LG MD3248YZ war de Käse schön gleichmäßig erhitzt.

Tiefgefrorener Cheeseburger
Bei den 2 großen Markenketten gibt es Cheeseburger für 1 Euro... Da der Weg von uns zu weit dort hin ist, kaufen wir meistens auf Vorrat ein. Für einen tiefgefrorenen Cheeseburger oder Hamburger benötigt die Mikrowelle 50 - 60 Sekunden auf höchster Stufe; 1 Minute warten und genießen :-)

Hawaii-Toast im Ofen gebacken
Besser schmeckt es allerdings aus dem Ofen; dauert aber etwas länger und kostet mehr Energie. Im "Pizzaofen" der Mikrowelle passen bis zu 9 Scheiben Hawaii-Toast, weil das Blecht schön groß ist! Richtig lecker schmeckt es nach folgender Anleitung: 1 Scheibe Toast, 1 Scheibe Schinken auf dem Toast verteilen, 1 Ring Ananas und eine Scheibe vom Lieblingskäse. Das wars... Nun nur noch bis zu 9 Stück auf das Ofen-Blech legen und auf backen mit 190°C für 6:30 Minuten und wenn es fertig ist noch 1 Minute warten. Lasst es Euch schmecken :-)

Kinder- und Babynahrung
Auch wenn auf vielen Gläschen drauf steht, dass man Baby- und Kindernahrung nicht in der Mikrowelle erhitzen sollte, machen wir es trotzdem. Es ist einfach schneller und viel billiger als z.B. mit einem Gläschen-wärmer. Man muss nur einige wichtige Punkte beachten:
- Gläschen immer OHNE Deckel in die Mikrowelle stellen! Deckel von Babynahrung haben in den letzten Jahren immer wieder giftige Inhaltsstoffe beim erhitzen abgegeben!
- Jede Nahrung hat unterschiedliche Erhitzungszeiten!
- Das Glas kann sehr heiß werden und deshalb besteht Verbrühungsgefahr!
- Das erhitzte Gläschen IMMER sher gründlich umrühren, damit sich die Hitze gut verteilt, und den ersten Löffel dann selbst erstmal essen und auf die richtige Temperatur hin prüfen!
Bei der MD3248YZ von LG ist es sehr gut, dass die Nahrung sehr gleichmäßig erhitzt wird; das ist z.B. auch schonender für das Gemüse. Bei meiner alten Mikrowelle (NP damals = 600DM) wurde es, trotz Drehteller, nicht besonders gleichmäßig erhitzt; weswegen wir uns ab und zu auch mal die Finger verbrannt haben.

Trink und Babyflaschen
Da wir alle Getränke immer im Kühlschrank haben ist es für ein Kind natürlich zu kalt. Damit die Getränke die richtige Temperatur haben, stelle ich sie für 20 Sekunden auf höchster Stufe in die Mikrowelle. BITTE nur Glasflaschen verwenden (siehe nächster Punkt)!

Babymilch
Auch Babymilch kann sehr gut in der Mikrowelle erhitzt werden! Um 165 ml Wasser, in einer Trinkflasche aus Glas, auf ca. 40-50 Grad zu erhitzen benötigt die Mikrowelle nur 1 Minute auf höchster Stufe! Einfach die angegebene Menge Pulver hineingeben und gut schütteln. Um schnell die Trinktemperatur zu erreichen die Flasche einfach in einen Behälter (z.B. großer Trinkbecher aus Plastik, Messbecher o.ä.) mit kalten Wasser stellen und nach ein paar Minuten die Wärme der Milch prüfen.
Für die Gesundheit des Babys sollte auf Plastikflaschen verzichtet werden! Die meisten Plastikflaschen geben bei Hitze GIFTE (aus dem Plastik) in die Nahrung ab! Fast alle Plastikflaschen enthalten im Kunststoff !!! "Bisphenol A"!!! Lasst Euch nicht von Studien blenden, die z.B. von Bayer oder BASF finanziert sind; bedeutenden Herstellern von Bisphenol A! Wärme, Säuren und Laugen begünstigen das Herauslösen aus dem Kunststoff. Kochendes Wasser beschleunigt die Rate auf das 55-fache!!! Kanadas Gesundheitsbehörde hat Bisphenol A als gefährlich klassifiziert und will Polycarbonat-Babyflaschen komplett verbieten! Denkt mal drüber nach, auch wenn Europa sich mal wieder schwer tut! Die Europäische Politik hört lieber auf Lobbyisten... Das Umweltbundesamt, das bereits 2001 das Entfernen von BPA aus Babyflaschen und Lebensmitteldosen gefordert hat, ist allerdings weiterhin anderer Ansicht und hat 2009 erneut vor BPA gewarnt und den bestehenden EU-Grenzwert als zu hoch bezeichnet! (Quelle)
Ökotest hat auch bereits 2003 vor Giften in Babyflaschen gewarnt! Ökotest - Test: Babyflaschen
Erschien am: 01.09.2003 - Gift in der Milch

Geht lieber auf Nummer sicher und nehmt nur noch Glasflaschen! Die Kinder können sie zwar nicht so schnell alleine halten und sie sind zerbrechlicher, aber die Gesundheit unserer Kinder sollte einem ganz besonders am Herzen liegen!

Tiefgefrorene Fertigbaguettes im Ofen gebacken
Im Diskounter gibt es div. tief gefrorene Baguettes im 2er bis 6er-Pack... Bis zu 6 Stück passen ganz bequem in den Ofen und benötigen grade mal 15 Minuten um alle fertig zu backen. Sie schmecken, wie schon erwartet, natürlich wieder besser als aus dem großen Backofen von unserem Herd und der Ofen muss natürlich wieder nicht "vor geheizt" zu werden. 6 Baguettes auf dem Blech verteilen, "BAKE" wählen und 14 Minuten eingeben. Nach 14 Minuten gibt es einen Signalton und der Ofen kühlt sich ab; 1 Minute warten und dann die Baguettes heiß servieren.

Würstchen im Blätterteigmantel im Ofen gebacken
Wir haben in 6 große, tief gefrorene, Blätterteigplatten unsere Würstchen mit Gewürzen eingerollt und gebacken. Um genau zu sein: Blätterteigplatte auslegen, Hälfte in der Mitte leicht mit Schmelzkäse bestreichen, ein wenig Salz, Pfeffer, Knoblauch, Dill, Petersilie, 2 dünne Schinken- oder haudünne Hähnchen- Putenbrust- Scheiben. Für 23 Minuten bei 200 Grad Celsius in den Ofen und schon waren sie perfekt :-)

Frischen Thunfisch im Ofen "an gegrillt"
Da wir gerne Fisch essen, aber so langsam mal wieder auf unsere "Fettwerte" achten müssen, haben wir uns gedacht, dass wir unseren thunfisch grillen... Aber bei dem Wetter hier in Hamburg machte Grillen in den letzten Tagen keinen Spaß. Also schnell den Fisch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Dill gewürzt. Für ein paar Minuten in den Ofen, Hautseite nach unten, legen und leckeren Fisch genießen :-) Megalecker :-)

Frische Regenbogenforellen mit Kartoffeln
Ich hatte ja schon lange Hunger darauf, aber meine Frau hatte immer Angst vor zu vielen Gräten... Deshalb gab es bei uns sehr lange keinen Fisch, wo sich auch noch Gräten drin befinden können. Nun gab es bei uns im Discounter Regenbogenforellen im Angebot und ich hatte voll Hunger darauf... Also mal schnell die Ulli überredet und dann gab es am nächsten Tag leckeren Fisch!Da wir mittlerweile unsere "Mikrowelle" immer öfter als "Backofen" benutzen, dachte ich mir, dass unser Fisch da auch locker hinein passen würde... Gesagt getan :-) Den Fisch in Folie wickeln (wie im Backofen auch!) und sehr lecker genießen!

Für alle die, die noch nie einen "echten Fisch" zubereitet haben: Es dauert grade mal eine halbe Stunde, ist megagesund und schmeckt super lecker! Hier nun mein Rezept für Anfänger:

Wir haben, weil es im Angebot war, TIEF GEFRORENEN Fisch genommen! 2 "Marken"- Fische haben grade mal nur 2,99 Euro gekostet! Letztes Wochenende waren meine Schwiegereltern hier und da hat dann meine Frau 4 Fische gemacht (meine Frau kann so gut wie nicht kochen!!!). Dieses Rezept ist also ganz besonders für Anfänger geeignet, die mal ihre Liebsten verwöhnen möchten ODER sich selbst einfach mal was Gutes tun möchten!

WICHTIGES UPDATE: Alufolie durch Backpapier ersetzt, da Alufolie in Kombination mit Salz und/oder Zitrone giftiges Aluminium ins Lebensmittel abgeben kann!
REZEPT:
  • Kartoffeln kochen: Schnell ein paar Kartoffeln schälen, in für Erwachsene essbare Stücke schneiden und in ein wenig Salzwasser einlegen.
  • Den tief-gefrorenen Fisch ÜBER NACHT im KÜHLSCHRANK auftauen lassen!
    Fisch_Regenbogenforelle_1.JPG
    Foto einer von uns frisch aufgetaute Regenbogenforelle :-)
  • Mit das Wichtigste ist, dass die Forelle vernünftig abgewaschen wird. Je schleimiger sie am Anfang ist, desto frischer (wurde sie eingefroren) und umso besser ist sie! Es ist ein Qualitätsmerkmal, wenn die Forelle nur langsam "entschleimt" werden kann. Das spricht für Frische!
    Fisch_Regenbogenforelle_2.JPG
    Ganz wichtig ist, dass die Regenbogenforelle frisch gewaschen wird!
    Fisch_Regenbogenforelle_3.JPG
    Frisch geduschter Fisch ;-) Das Bild nach dem Duschen ist ähnlich dem frischen!
  • Sobald die Regenbogenforelle nicht mehr so schleimig ist, solltest du sie mit einem Küchenkrepp kurz abtupfen, damit sie nicht voller Wasser ist. Nun würzt du den Fisch von innen mit: Salz, Pfeffer, Knoblauch, ein paar Spritzer Zitrone und Dill. Anschließend würzt du den Fisch von außen mit viel Salz und Pfeffer. Direkt danach wälzt du den Fisch ordentlich in Mehl; von beiden Seiten!
    Fisch_Regenbogenforelle_4.JPG
    Von außen mit Salz, Pfeffer und Zitrone würzen. Innen das Gleiche, nur noch zusätzlich mit leckerem Dill verfeinern... Anschließend von AUßEN in Mehl "baden"...
  • Die Kartoffeln anschalten und auf mittelkleiner Stufe (3 bei 6 Stufen und 1,5 bei 3 Stufen) für ca. 20 Minuten kochen lassen!
  • Nun erhitzt du eine Pfanne mit Öl ODER Butter und brätst die Forelle für 2-3 Minuten, von jeder Seite, lecker an!
    Fisch_Regenbogenforelle_5.JPG
    Nur ganz kurz; für 2-3 Minuten je Seite in der Bratpfanne anbraten... Wenn die Augen, wie auf dem Bild im Rezept, weiß sind (nicht nur vom Mehl!), dann ist die Seite gut angebraten! Ganz leicht (wirklich nur sehr leicht(!)) an drücken, damit alles schön angebraten ist und kein zusätzlicher Saft vom Fisch ausweicht. Auch wenn Kopf & Schwanz nicht mit gegessen werden, sollte man sie trotzdem gleichmäßig mit zubereiten! Das Auge (unser) isst mit :-)
  • Dem lecker angebratenen Fisch gibst du auf ein Blatt Backpapier und fügst etwas Butter hinzu. Anschließend wickelst du ihn in das Backpapier ein und verteilst noch ein wenig die leckere Butter. Es geht auch mit dem Lieblingsöl deiner Wahl!
    Fisch_Regenbogenforelle_6.JPG
    Von außen mit Salz, Pfeffer und Zitrone würzen. Innen das Gleiche, nur noch zusätzlich mit leckerem Dill verfeinern... Anschließend von AUßEN in Mehl "baden"...
  • Das alles sollte bei einem Anfänger nicht länger als 5 Minuten pro Fisch dauern + 2-3 (Minuten je Seite anbraten)... In eine große Pfanne passen eigentlich fast immer 2 von den Regenbogenforellen rein, die gleichzeitig angebraten werden können!
    Fisch_Regenbogenforelle_7.JPG
    Zum Schluss die Fische in eingewickeltem Backpapier in unseren Lieblings-Mikrowellen-OFEN schieben!
  • Nun nur noch die Regenbogenforellen im Ofen der Mikrowelle für 15 Minuten bei 220 Grad C garen lassen!
  • Das war es so gesehen auch schon... Wer es einmal einfach mal ausprobiert wundert sich, warum ein guter Fisch im Restaurant soooo viel kostet :lol:! Falls du nicht so doll auf die Figur achten musst, oder einen zukünftigen Partner verführen willst: Die Kartoffeln leicht in Butter schwenken und mit frischer Petersilie bestreuen! Die Petersilienkartoffeln in einer Schüssel separat servieren. Dann passt übrigens auch ein Gemüse wie Bohnen (VORSICHT: PUPS) dazu :-)
Bei Fisch reichen oftmals einfach nur leckere Kartoffeln aus; also OHNE Gemüse! Aber mit Gemüse finde ich es immer noch etwas gesunder (nicht auf das Fett achten ;-))


Positive Bewertungspunkte:
  • Mikrowelle mit sehr vielen Funktionen
  • Komplette Bedienung mit nur 14 Tasten
  • Sehr gut gleichmäßige Erwärmung der Speisen!
  • Die Tasten sind unter einer "Druckfolie", was die Reinigung erheblich vereinfacht und Verschmutzungen minimiert, da z.B. zwischen die Flächen der Taster kein Schmutz gelangen kann (siehe Bild unten!).
  • Nach kurzer Einarbeitungszeit und lesen des Handbuches einfache und intuitive Bedienung.
  • Kindersicherung
  • Energiekosten bei Benutzung des Ofens
  • Kein Vorheizen beim "Backen"
  • Bei vielen Gerichten eine Gewichtseingabe möglich
  • Bei vorprogrammierten automatischen Programmen kann die Restzeit individuell verkürzt oder verlängert werden!
  • Schickes edles Design im Metall-Look

Neutrale Bewertungspunkte:
  • Die "Tasten" haben eine relativ kleine Druckfläche; aber selbst mit meinen riesigen Fingern fast kein Problem! Tasten könnten sich etwas leichter betätigen lassen (haben eine relativ teure Ceran-Kochfläche (4 Platten) von NEFF, die sich ohne Druckpunkt bedienen lässt).
  • Die Bedienungsanleitung ist zwar sehr gut und ausführlich bebildert und geschrieben, aber es haben sich doch einige Fehler eingeschlichen wie z.B. "Ziehen Sie am TÜRGRIFF um den Herd zu öffnen..."... Es gibt keinen Griff zum öffnen, sondern einen großen und relativ einfach zu bedienenden "Drucktaster"; wenn ich die Hände voll habe ist es mit einem Griff einfacher, aber das ist wohl Geschmackssache...
    Oder auf Seite 4 steht: "VORSICHT: DEN OFEN Pizza Pan ZUM Mikrowelle"... :lol: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :lol: Ja, das ist interessant... Ich schätze mal, dass die meinen, dass man das "Backblech" nicht in der Mikrowelle benutzen darf, sondern nur im Ofen...
    Bei einigen Wörtern fehlen die Umlaute komplett, so dass man sich die Buchstaben dazu denken muß wie z.B. "daf r" (dafür), "Gem se" (Gemüse) oder "k nnen" (können)... Da hat wohl jemand bei der Übersetzung einen falschen Schriftzeichensatz gewählt und das Problem nicht rechtzeitig bemerkt... Das ist der Vorteil an Webseiten... Hier kann ich meine Fehler ab und zu mal schnell korregieren :-)
  • Die "Taste" zum Tür öffnen könnte besser gelöst sein. Große Taste, aber man muss sie ziemlich weit hineindrücken, was nicht so günstig ist, wenn man die Hände voll hat...

Negative Bewertungspunkte:
  • Leider muss man die Uhrzeit nach einem Stromausfall neu einstellen; schade, denn ein Bauteil, was die Uhrzeit bis zu 10 Minuten, ohne Netzstrom, weiter laufen lassen würde kostet nur wenige Cent...

Gemessener Stromverbrauch: (Den Stromverbrauch testen wir mit "Conrad Voltcraft Energy Monitor 3000"; übrigens Testsieger bei Stiftung Warentest am 12.06.2009!)
  • Standby - Betrieb : 2,5 - 2,6 Watt
  • Betrieb vom PizzaOfen: 1616 Watt beim Start, dann auf 1416 - 1456 Watt runter; wenn der Ofen genug aufgeheizt ist liegt der Verbrauch nur bei 17,1 - 17,7 Watt. Sobald es zu kalt wird steigt er wieder kurz auf 1416 - 1456 Watt...

Weil der Ofen viel kleiner ist als ein "normaler" Backofen, ist er natürlich schneller aufgeheizt und verbraucht wesentlich weniger Energie um die Hitze zu halten.

Die folgenden Bilder habe ich von vorne aufgenommen (bitte entschuldigt Fingerabdrücke etc.! Beim Bedienfeld ist zusätzlich noch die Schutzfolie drauf!):
Mikrowelle LG MD3248YZ Bedienfeld.jpg
Mikrowelle mit Pizzagrill LG MD3248YZ Bedienfeld. Für eine hohe Auflösung bitte auf das entsprechende Bild klicken!

Mikrowelle LG MD3248YZ komplett offen.jpg
Mikrowelle mit Pizzagrill LG MD3248YZ Mikrowellentür und Pizzagrill geöffnet. Für eine hohe Auflösung bitte auf das entsprechende Bild klicken!

Mikrowelle LG MD3248YZ offen.jpg
Mikrowelle mit Pizzagrill LG MD3248YZ Mikrowellentür geöffnet und Pizzagrill geschlossen. Für eine hohe Auflösung bitte auf das entsprechende Bild klicken!

Mikrowelle LG MD3248YZ PizzaGrill offen.jpg
Mikrowelle mit Pizzagrill LG MD3248YZ Mikrowellentür geschlossen und Pizzagrill geöffnet. Für eine hohe Auflösung bitte auf das entsprechende Bild klicken!


Mein alter Blog-Link zum Test ist unter: http://schnellie.blogspot.com/2009/06/m ... on-lg.html
Zuletzt geändert von schnellie am Sa, 2. Apr 2016, 11:52, insgesamt 40-mal geändert.
Grund: Alufolie durch Backpapier ersetzt, da Alufolie in Kombination mit Salz und/oder Zitrone giftiges Aluminium ins Lebensmittel abgeben kann!
Liebe Grüße
Thorsten alias Schnellie

___

Kennst du auch einen Haushaltstipp? Dann teile ihn doch einfach allen mit und schreibe ihn Omas-Hilfe. Hat ein anderer oder dieser Tipp bei dir geklappt? Schreibe es einfach beim jeweiligen Tipp dazu, danke :-)
Gibson

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon Gibson » So, 20. Sep 2009, 11:44

Hallo,
mich würde interessieren wie warm der Backofen im Pizza-Modus wird? Nur 250 Grad wie normale Backöfen oder richtig heiß (bis 400 Grad) wie echte Pizzaöfen?
Benutzeravatar
schnellie
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 488
Registriert: Fr, 5. Nov 2004, 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon schnellie » Di, 22. Sep 2009, 14:32

Hallo,

der Clou ist, dass der Ofen zwar keine 400 Grad hat, aber aufgrund seiner Bauhöhe und der Ober- und Unterhitze es trotzdem schön knusprig wird; so wie wir es hier lieben :-)
Liebe Grüße

Thorsten alias Schnellie



___



Kennst du auch einen Haushaltstipp? Dann teile ihn doch einfach allen mit und schreibe ihn Omas-Hilfe. Hat ein anderer oder dieser Tipp bei dir geklappt? Schreibe es einfach beim jeweiligen Tipp dazu, danke :-)
emrdave
Starter
Starter
Beiträge: 5
Registriert: Mi, 10. Feb 2010, 11:13

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon emrdave » Mi, 10. Feb 2010, 11:23

Ne so ne Luxus Mirkowelle besitz ich dann doch nicht, aber was man im Ofen machen kann mach ich auch ich Ofen in die Mikrowelle kommt nur spezifisches was ich dafür kaufe....Ich würde nicht auf die Idee kommen da meine Pizza, Lasagna, reinzustellen.....Trotzdem danke für die Rezepte! :)
Benutzeravatar
schnellie
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 488
Registriert: Fr, 5. Nov 2004, 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon schnellie » Do, 27. Sep 2012, 13:37

Jetzt haben wir unseren heiß geliebten Mikrowellen-Backofen schon über 3 Jahre... Wir sind immer noch mega begeistert davon und haben zwischendurch sogar noch viele Dinge mehr damit gemacht, als ich hier beschrieben habe!

Gestern habe ich noch unsere Brezen (ist ja so passend zum Oktoberfest) hinzugefügt...
Letzten Sommer haben wir frisch vom Baum ein paar Äpfel gepflückt und ein kleines Blech Apfelkuchen gebacken!

Und vieles mehr...

Das Gerät ist bei uns täglich im Einsatz und wir möchten es nicht mehr missen! Ich würde sie auch nicht unbedingt als "Luxus-Mikrowelle" bezeichnen... Bis zu 300 Euro sind zwar sehr viel Geld, aber wenn ich mal von einer Haltbarkeit von 10 Jahren ausgehe, dann sind das nur 30 Euro pro Jahr! Wenn ich dann mal noch den eingesparten Stromverbrauch und ganz besonders den eingesparten Zeitverbrauch abziehe, dann ist sie rein rechnerisch sogar umsonst! Die Einsparungen sind deshalb so groß, weil z.B. kein Vorheizen nötig ist! Durch den kleinen Raum wird natürlich auch viel viel weniger Energie benötigt um die hohen Temperaturen zu erreichen und dann zu halten... Durch die Nähe der "Heizstäbe" benötigt man auch keine 380 Grad um die Pizza schön knusprig zu bekommen! Zudem ist es sehr praktisch, wenn man keine Großmengen machen will (obwohl ja sehr viel rein passt); unser Apfelkuchen z.B. ist kein riesiges Blech, wo wir ein paar Tage dran futtern müssen, sondern

Zu den neutralen Bewertungspunkten von oben muss ich mal dazu schreiben, dass die "Tasten" zwar eine relativ kleine Druckfläche haben; aber das täuschte am Anfang nur. Ich habe wirklich große Hände und Finger und keine Probleme gehabt; vielleicht hatte ich am Anfang die großen Tasten meiner anderen Mikrowelle zu sehr im Kopf. Die Tasten lassen sich noch immer sehr leicht bedienen und der Druckpunkt ist super!

Die "Taste" zum Tür öffnen ist eigentlich sogar sehr gut! Man muss sie zwar relativ weit hineindrücken, aber wenn man (kleine) Kinder hat (ich habe 5!) ist das sogar ein großer Vorteil!

Meine Empfehlung steht immer noch: Kaufen, kaufen kaufen! :-)
Liebe Grüße

Thorsten alias Schnellie



___



Kennst du auch einen Haushaltstipp? Dann teile ihn doch einfach allen mit und schreibe ihn Omas-Hilfe. Hat ein anderer oder dieser Tipp bei dir geklappt? Schreibe es einfach beim jeweiligen Tipp dazu, danke :-)
Tangojohn
Starter
Starter
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 27. Aug 2014, 15:29
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon Tangojohn » Mi, 27. Aug 2014, 15:45

emrdave hat geschrieben:Ne so ne Luxus Mirkowelle besitz ich dann doch nicht, aber was man im Ofen machen kann mach ich auch ich Ofen in die Mikrowelle kommt nur spezifisches was ich dafür kaufe z.B. hier: http://www.mikrowelle-tests.de/....Ich würde nicht auf die Idee kommen da meine Pizza, Lasagna, reinzustellen.....Trotzdem danke für die Rezepte! :)


Lohnt es sich noch die oben vorgestellte Mikrowelle zu kaufen? oder gibt es schon bessere Geräte mit Ofen bzw. Grill??

Danke im voraus für die Antwort + super ausführlicher Testbericht!!
Benutzeravatar
schnellie
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 488
Registriert: Fr, 5. Nov 2004, 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon schnellie » Sa, 30. Aug 2014, 09:31

Ob es bessere Geräte gibt weiß ich nicht, aber unsere ist immer noch im täglichen Einsatz... Allerdings haben wir für selbstgemachte Pizza und Kräuterbutter-Baguettes mittlerweile einen Gasgrill, bei dem es natürlich noch etwas leckerer ist... :D Aber das Gerät ist nach so langer Zeit immer noch eine super Empfehlung! Unsere läuft und läuft....
Liebe Grüße

Thorsten alias Schnellie



___



Kennst du auch einen Haushaltstipp? Dann teile ihn doch einfach allen mit und schreibe ihn Omas-Hilfe. Hat ein anderer oder dieser Tipp bei dir geklappt? Schreibe es einfach beim jeweiligen Tipp dazu, danke :-)
karlyy
Starter
Starter
Beiträge: 1
Registriert: So, 11. Jan 2015, 14:14
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon karlyy » Di, 13. Jan 2015, 14:31

Hallo,

vielen Dank für den sehr ausführlichen Testbericht! Ich habe mir die Mikrowelle von LG neulich gekauft und finde sie wirklich super! Das Rezept mit der Regenbogenforelle werde ich in den nächsten Tagen auch mal ausprobieren! :)

Beste Grüße und Danke!
Benutzeravatar
dana_mama
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 11
Registriert: Mi, 14. Jan 2015, 00:57

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon dana_mama » Mi, 14. Jan 2015, 23:01

Hallo zusammen,
was kostet denn das Monster-Ding?
Ich habe zu Hause eine ganz gewöhnliche Mikrowelle, die nicht mal die Grill-Funktion hat, und mache Fisch auch da drin. Der gelingt immer sehr gut.
Viele Grüße
Benutzeravatar
schnellie
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 488
Registriert: Fr, 5. Nov 2004, 23:14
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Test: Mikrowelle LG MD3248YZ + viele Rezeptideen!

Beitragvon schnellie » Sa, 17. Jan 2015, 00:21

Oh... Unsere Mikrowelle wird bald 6 Jahre alt :)

Dana: Die einzigen Preise, die ich gefunden habe, waren nicht mehr lieferbar... Wir hatten sie damals zum Sonderpreis bekommen... Ich glaube die gabs im Internet-Handel ab ca. 180 Euro... Wobei bei Conrad.de steht noch ein alter teurer Preis von 299,-... Aber da das Modell jetzt schon einige Jahre alt ist, bekommt man die wohl fast nur noch gebraucht; wenn man Glück hat... Vielleicht schreibt uns "karlyy" ja die Bezugsquelle :)
Liebe Grüße

Thorsten alias Schnellie



___



Kennst du auch einen Haushaltstipp? Dann teile ihn doch einfach allen mit und schreibe ihn Omas-Hilfe. Hat ein anderer oder dieser Tipp bei dir geklappt? Schreibe es einfach beim jeweiligen Tipp dazu, danke :-)

Zurück zu „Test, Ökotest und Stiftung Warentest“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast